Sensomotorik

Sensomotorik ist das Zusammenspiel von sensorischen und motorischen Leistungen. Damit ist die Steuerung und Kontrolle der Bewegungen von Lebewesen im Zusammenspiel mit Sinnesrückmeldungen gemeint.

Wahrnehmung der Reize durch Sinnesorgane und motorisches Verhalten stehen in direktem Zusammenhang. Diese Prozesse verlaufen parallel, wie z. B. zwischen Auge, Ohr und der gezielten Steuerung von Arm-, Fußbewegungen beim Schwimmen. Sensomotorik ist das Zusammenspiel der Sinnessysteme mit den motorischen Systemen.

Alle Handlungen haben eine sensomotorische Grundlage, die die Basis für die weitere kognitive Entwicklung bilden.


Unter der sensorischen Integration versteht man in weiterer Folge die Wahrnehmungsverarbeitung, also der Prozess des Ordnens und Verarbeitens sinnlicher Eindrücke, sodass eine brauchbare Körperreaktion und ebenso sinnvolle Wahrnehmungen, Gefühlsreaktionen und Gedanken erzeugen kann. Die sensorische Integration sortiert, ordnet und vereint alle sinnlichen Eindrücke des Individuums zu einer vollständigen und umfassenden Hirnfunktion. Nur so können wir uns und unsere Umwelt richtig erfahren und angemessen reagieren. Lernfähigkeit und soziales Verhalten sind dabei Endergebnisse und nur möglich, wenn Kinder gut sensorisch integriert sind.